Kommunikation Politik

Verschlüsseln mit ProtonMail

Als die Frage von Datensicherheit und Verschlüsselung nach den Geheimdienstskandalen in den Schlagzeilen war, habe auch ich mich mit der Möglichkeit von E-Mail-Verschlüsselung beschäftigt. Seither setze ich auf Pretty Good Privacy – aber zugegeben mit mäßigem Erfolg. Es gibt nur wenige Adressat*innen in meinem Umfeld, die auch Verschlüsselung praktizieren, und so blieb und bleibt die Anzahl der verschlüsselten Mails, die ich erhalte und verschicke, recht überschaubar. Zu kompliziert, nicht alltagstauglich, so die Kritiker*innen. Und so blieb Verschlüsselung eher etwas für Nerds oder Leute mit besonderer Sensibilität für Datensicherheit und Datenhoheit.

Vielleicht kann sich das jetzt ändern. Seit dem Jahr 2013 wurde von Wissenschaftlern am CERN eine Mailprogramm entwickelt, das eine einfache Verschlüsselung ohne hohe Einrichtungshürden ermöglicht. Der Dienst heißt ProtonMail. Bislang in einer Beta-Phase nur für eine begrenzte Nutzerzahl verfügbar, wird das Mailprogramm nun für alle angeboten. Auf der Webseite der Proton Technologies AG aus der Schweiz kann man sich einen Account einrichten. Außerdem sind jetzt Apps für die mobile Nutzung für iOS und Android verfügbar. 

Der Maildienst funktioniert mit einer End-to-end-Verschlüsselung. ProtonMail-User können sich auf diese Weise verschlüsselte Mails schicken, deren Inhalt niemand mitlesen kann und die auch auf dem Mailserver nicht zu entschlüsseln ist. Aber auch Empfänger*innen außerhalb von ProtonMail sind auf leichtem Wege verschlüsselt erreichbar. Durch ein vorher vereinbartes Passwort sind sie in der Lage, die empfangenen Botschaften zu öffnen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, für Nachrichten ein Verfallsdatum angegeben, zu dem sie automatisch gelöscht werden.

Wer ProtonMail nutzen will, kann sich auf der Webseite anmelden und einen kostenlosen Account mit einer Mailadresse mit der Endung @protonmail.com oder .ch einrichten. Wer lieber mit einer eigenen Domain arbeiten möchte, kann gegen eine geringe Gebühr einen erweiterten Account mit größerem Leistungsumfang buchen. Für Heavy-User im kommerziellen Bereich geht es sogar noch größer.

Der Abruf des Maildienstes über einen Browser läuft sehr komfortabel. Die mobilen Apps haben ein gutes, funktionales Design. Ich habe mir einen Account zugelegt und freue mich darauf, nun in Zukunft häufiger verschlüsselt zu versenden und zu empfangen. Es dürfte allen klar sein, dass die Schnüffler von NSA und Co. noch immer mächtig hinter unseren Daten her sind. Die einzige Antwort darauf ist, sich die Privatheit zurückzuholen. Auf Datenhoheit setzen heißt aber im Mailverkehr auch, auf Verschlüsselung zu setzen. Ich hoffe, dass es zukünftig viele einfache Verschlüsselungsdienste gibt und dass das Verschlüsseln von E-Mails bald selbstverständlicher Standard wird. ProtonMail kann ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein.

Autor

Uwe Martens: Birdy. Bücher. Dansk. Djembé. Dram. Drum. FCSP. Foliba. Fotos. Kirche. Majiang. Musik. Oldenburg. Politik. PPP. PR. Web. Welt. Zukunft. 1959.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.