Djembé

Warum mehr als eine?

Basstrommeln

Schon eine ist laut genug. Warum also brauche ich dann drei Basstrommeln?

Vor einigen Monaten habe ich mir eine erste Basstrommel in Ergänzung zu meinen Djembés angeschafft. Ich wollte endlich auch zuhause die Bassrhythmen üben können. Eigentlich sollte es bei dieser einen, der Sangban, bleiben. Schon aus Platzgründen. Aber das Feuer dieser Trommeln zieht mich immer mehr in seinen Bann. Ihr Zusammenspiel gibt den Rhythmen eine ungeheure Intensität. 

Und so habe ich nun auch die kleine Schwester der Sangban, die Kenkeni, und die große Schwester, die Dununba. Alle drei Trommeln stammen von der Elfenbeinküste und sind mit Glocken aus Mali bestückt. Sie geben mir Gelegenheit, die einzelnen Bassstimmen intensiv zu üben. Gleichzeitig kann ich mich aber auch einer anderen Spielweise zuwenden, dem so genannten Ballet-Style. Dabei spielt ein/e einzige/r Trommler/in alle drei Basstrommeln. Das ist etwas komplexer und ermöglicht einen spannenden Sound, auch wenn nur wenige Musiker/innen spielen.

Es wird also laut bleiben in der Krachmachergasse. Aber das ist bei dem Namen ja Programm.

Autor

Uwe Martens: Birdy. Bücher. Dansk. Djembé. Dram. Drum. FCSP. Foliba. Fotos. Kirche. Majiang. Musik. Oldenburg. Politik. PPP. PR. Web. Welt. Zukunft. 1959.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.