Bücherkiste Kommunikation

„Netzgemüse“

Es ist zum Verzweifeln. Den ganzen Tag hocken die Kids vor dem Computer. Spielen irgendwelche Ballerspiele und benutzen dieses „Facebook“. Sie lesen nicht mehr, und statt in der Schule aufzupassen, beziehen sie ihr Wissen von Google und Wikipedia. Und ständig haben sie ihr Smartphone in der Hand. Wo soll das alles enden? –

Ja? Aus dem Herzen gesprochen? Dann habe ich einen Buchtipp für dich. (Du liest ja vermutlich noch Bücher?) Ein Muss  für alle Eltern, die mit Kindern und Jugendlichen leben und diese nicht nur irgendwie erziehen, sondern auch verstehen wollen. Ein Muss für alle Lehrerinnen und Lehrer, für die das gleiche gilt. Und einfach mehr als empfehlenswert für alle, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben – wo auch immer in Politik und Gesellschaft.

„Netzgemüse. Aufzucht und Pflege der Generation Internet“, so der Titel des Buches von Tanja und Johnny Haeusler. Die Autoren, selbst Eltern von zwei heranwachsenden Jungen, räumen gründlich auf mit allen oberflächlichen Urteilen. Sie zeigen, was die digitale Revolution wirklich bedeutet – und warum man davor keine Angst haben muss. „Nach der Lektüre werden Eltern das Internet mehr lieben, als es ihre Kinder tun“, verspricht der Verlag. Vermutlich stimmt das.

Appetit macht ein Youtube-Video, das für das Buch wirbt; außerdem gibt es auch eine Webseite.

Große Leseempfehlung:

  • Johnny Haeusler, Tanja Haeusler: Netzgemüse. Aufzucht und Pflege der Generation Internet.
    Goldmann Verlag, November 2012, 288 Seiten. Print oder E-Book.

 

über

Uwe Martens: Birdy. Bücher. Dansk. Djembé. Dram. Drum. FCSP. Foliba. Fotos. Kirche. Majiang. Musik. Oldenburg. Politik. PPP. PR. Web. Welt. Zukunft. 1959.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.