Djembé

Tasumakan – trommeln lernen mit Paddy Cassidy

djembeSeit vielen Jahren schon fasziniert mich das Trommeln mit der Djembé – dem Instrument der Malinke aus Westafrika, hauptsächlich verbreitet in Guinea, Mali, Burkina Faso und Elfenbeinküste. Versuche, mir im Selbststudium das Trommeln beizubringen, waren nur bedingt erfolgreich. So habe ich 2008 meinen ersten Trommelkurs besucht und damit zumindest eine Sicherheit in den Grundtechniken erlangt.

Nach mehreren Unterbrechungen habe ich den Unterricht wieder aufgenommen – zumal die Djembé kein Soloinstrument ist, das man im „stillen“ Kämmerlein spielt. So übe ich regelmäßig in einer Gruppe und lerne nicht nur, mit der Djembé umzugehen, sondern auch die dazugehörenden Basstrommeln zu bedienen.

Unterrichtende zu finden oder eine Gruppe, in der man regelmäßig trommeln kann, ist nicht immer einfach. Für diejenigen, die sich dennoch ans Trommeln machen wollen, bieten sich zahlreiche Lernmaterialien an, sei es in Form von Büchern, CDs oder DVDs oder auch Filmen auf Youtube.

Ein spannendes Projekt hat der Djembé-Spieler Paddy Cassidy vor einiger Zeit gestartet. Unter dem Titel Tasumakan – The Sound of Fire veröffentlicht er Lernvideos zu verschiedenen Rhythmen. Es gibt Erläuterungen zur Bedeutung der Rhythmen, und vermittelt die Djembé-Begleitungen, die Solo-Stimmen und auch die Bassbegleitungen. Zum Lernen werden die Rhythmen zunächst in langsamen Tempo gespielt, es gibt aber auch schnell gespielte Versionen und schließlich Audiodateien mit dem kompletten Ensemble, so dass man durch längeres begleitendes Spielen eine Sicherheit in den einzelnen Figuren gewinnt und sich richtig eingrooven kann. So wird jede/r das richtige Tempo finden: sowohl zum Lernen als auch zum Trommeln.

Dieses Werbevideo auf Youtube gibt einen Vorgeschmack auf die angebotenen Inhalte:

Mir gefällt das Material sehr gut. Es ist sicherlich nicht für blutige Anfänger/innen geeignet. Wer aber Schlagtechniken und Grundrhythmen beherrscht, kann sich hier auf spannende Weise weitere Anregungen holen. Die Filme in englischer Sprache in sehr guter Bild- und Ton-Qualität sind wirklich professionell gestaltet und werden zu einem akzeptablen Preis angeboten. Bisher sind vier Rhythmen erschienen: Tansole, Soko, Madan und vor wenigen Tagen Dansa. Weitere sollen in unregelmäßigem Abstand folgen.

Tasumakan kann den persönlichen Unterricht und das Trommeln in der Gruppe nicht ersetzen. Aber es ist eine gute, motivierende Ergänzung und eine spannende Methode, Spieltechnik und Kenntnis von Rhythmen im Selbststudium zu verbessern.

Die Lektionen zu den einzelnen Rhythmen können auf der Webseite djembefola.com erworben und heruntergeladen werden. Viel Spaß an der Djembé!

Autor

Uwe Martens: Birdy. Bücher. Dansk. Djembé. Dram. Drum. FCSP. Foliba. Fotos. Kirche. Majiang. Musik. Oldenburg. Politik. PPP. PR. Web. Welt. Zukunft. 1959.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.