Politik Unsortiertes

2 kilo rote beete

manch einer hat gejammert über diesen winter – viel mehr schnee als in den letzten jahren, streusalzmangel, knochenbrüche, schulausfall. dabei war es doch eigentlich ein winter wie im bilderbuch, nur dass wir eben so gar nicht darauf eingestellt waren. der wetterdienst verbreitete sogar panik mit dem hinweis auf daisy, jenes tief, dass uns chaos und schneekatastrophe bringen sollte. verglichen mit früheren wintern aber blieb zumindest bei uns im oldenburgischen das wirklich schlimme wetter aus. andere regionen wie z.b. mecklenburg-vorpommern waren stärker betroffen – wir erinnern uns, dass etwa hiddensee von der außenwelt abgeschnitten war.

ende letzter woche wurde ich durch die besitzer unseres lieblingsferienhauses im nördlichen dänemark darauf aufmerksam gemacht, dass dort oben gerade ein wüster schneesturm tobte, und sogar ein zug mit 30 passagieren in einer schneewehe nördlich von frederikshavn steckengeblieben war. hatten wir doch selber während eines urlaubs zum jahreswechsel 2005/2006 dort auch richtig viel schnee erlebt (siehe foto). aber in diesem winter ist es offenbar noch schlimmer gewesen: nichts ging mehr dort oben in vendsyssel, auf der landzunge zwischen skagerrak und kattegat. und spätestens da habe ich darüber nachgedacht, wie es eigentlich ist, wenn man tagelang von der versorgung abgeschnitten ist, vielleicht noch strom und wasser ausfallen … war da nicht vor einigen monaten diese broschüre im briefkasten?

wo hab ich die doch gleich hingelegt … ah ja, da ist sie: “für den notfall vorgesorgt – vorsorge und eigenhilfe in notsituationen” herausgegeben vom bundesamt für bevölkerungsschutz und katastrophenhilfe. wahrscheinlich ahnten die behörden schon im letzten sommer, dass uns ein harter winter bevorsteht.

das kleine heft gibt auskunft über das richtige verhalten bei allen möglichen schadenssituationen: hochwasser, feuer, energiausfall, gefahrstoffe und: unwetter. vom notgepäck bis zum vorbeugenden brandschutz werden wirklich hilfreiche tipps gegeben. aber hand aufs herz: habt ihr einen rucksack mit dem allernötigsten bereitstehen, falls ihr wegen eines gaslecks schnell das haus verlassen müsst?

und wie steht es mit der vorratshaltung für die schneekatastrophe, wenn der örtliche super-brugsen nicht erreichbar ist (oder auch der edeka-markt, um in deutschland zu bleiben) – wieviel vorräte habt ihr eingelagert? vielleicht erinnert ihr euch noch dran, dass vor dem schneetief daisy in diesem winter auch zu hamsterkäufen geraten wurde? natürlich sollte man keine hamster kaufen, sondern lebensmittel für zwei wochen. schauen wir also einmal in die checkliste der notfallbroschüre und rechnen wir hoch, was wir als fünf-personen-haushalt für zwei wochen benötigen (ohne tiefkühlkost, denn vielleicht fällt ja ohnehin der strom aus):

  • getreide, getreideprodukte, brot, kartoffeln: 23 kg. darunter 5 kg knäckebrot.
  • gemüse, hülsenfrüchte: 28 kg. darunter 2 kg rote beete (was ich ärgerlich finde, weil ich die nicht mag. rote beete schmeckt nun mal nach erde …).
  • obst: 17,5 kg. darunter 1kg haselnusskerne (gegen die ich allergisch bin).
  • 120 l getränke.
  • 18,5 kg milch und milchprodukte.
  • 8,5 kg fisch, fleisch und eier (von letzteren 30 stück – diese, so die liste, können auch durch vollei im 1-l-pack ersetzt werden. wie man das dann als frühstücksei kocht, weiß ich nicht).
  • und: 1,25 kg sonstiges, z.b. schokolade, salzstangen, fertiggerichte.

kein wort von: rotwein und malt whisky.

wer von euch hatte diese vorräte im haus, als daisy vor der tür stand? und müssen wir fortan für die winterreisen nach dänemark ganz anders kalkulieren? und wer isst die rote beete, wenn daisy ausbleibt?

ich finde katastrophen ganz schön anstrengend – rein versorgungstechnisch. aber die checklisten für den notfall werde ich trotzdem noch mal durcharbeiten. man weiß ja nie.

3 Kommentare

  1. Da es sich um Empfehlungen handelt und nicht um Vorschriften oder Gesetze, kannst du dir doch ganz entspannt Alternativen einpacken für die Rote Beete und die Haselnüsse……….ich glaube das könnte man doch mit schnell verfügaren Brennstoffe für unseren Körper ausgleichn? Mars, Snickers, Traubenzucker, Bier, Kuchen (geht immer) Honig, Müsliriegel,……übrigens, in Peru haben die Bewohner die weiter oben in kargen Gegenden immer ihr Essen lebendig in der Hütte laufen……Meerschweinchen. Stell dir mal vor du sagst den Kindern sie dürfen Ihre Haustiere mitmehmen, strahlende Gesichter …….und dann nach 2 Wochen ohne Strom……das gibt Grabenkämpfe! Da kommt Stimmung in die Bude!

    1. Die Richtung gefällt mir! Mittlerweile sind unsere Kinder ja alle aus dem Haus und damit gibt es auch keine aktuellen Überlegungen zur Anschaffung von Hamstern oder Meerschweinchen. Aber vielleicht sollten wir das noch mal überdenken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.